Bänke der Begegnung

Bänke der Begegnung – wir sind dabei!

In meinem früheren Beitrag „Was ist Aikido?“ habe ich es schon einmal am Beispiel eines befreundeten Aikido-Dojos in Dubai erläutert:

Aikido ist voller Begegnung. Aikido lebt vom Kontakt. Aikido strebt nach Ausgleich und Verständigung.

Und das gilt nicht nur im engeren Sinne während des Trainings sondern auch außerhalb des Dojos im Alltag. Nicht umsonst stehen in der Satzung unseres Seishinkai Aikido Verbands die Unterstützung der nationalen und internationalen Verständigung sowie der Abbau von Gewalt und Rassismus in der Gesellschaft ganz weit oben.

Gemeinsam „Bänke der Begegnung“ für Neu-Ulm gestalten

Daher war ich hellauf begeistert, als ich von dem Projekt „Bänke der Begegnung“ erfuhr, welches die Koordinierungsstelle Interkulturelles Neu-Ulm ins Leben gerufen hat: Vereine, Organisationen und Bürgergruppen der Stadt können hierbei gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern Bänke bemalen und gestalten. Die Bänke sollen im Stadtgebiet gezielt zur Begegnung und zum Austausch einladen. Sie werden quasi zu „Begegnungsbänken“.

„Wir möchten gerne die Neu-Ulmerinnen und Neu-Ulmer unkompliziert zusammenbringen und so den Austausch zwischen Personen unterschiedlicher Herkunft, Gruppen oder Vereinen fördern“, sagt Ildikó Dienel von der Koordinierungsstelle.

Gar keine Frage also, dass ich mich im Namen des Aikido Zentrums Ulm/Neu-Ulm um die Teilnahme beworben habe. Vor kurzem habe ich die Bestätigung von Ildikó Dienel bekommen, das wir dabei sind! Somit können ca. acht AZUNUs an den „Bemalungs-Workshops“ am Wochenende vom 15.-17. Juli teilnehmen. Wer Interesse hat, spricht mich einfach im Training darauf an.

Wer weiß? Vielleicht haben wir besonders viel Glück und bekommen diese Bänke im wunderschönen Glacis-Park zugewiesen, die gar nicht so weit weg sind von unserem Dojo.

Zwei Holzbänke im Neu-Ulmer Glacis Park

Weitere Informationen zu diesem tollen Projekt gibt es auf den Webseiten der Stadt Neu-Ulm:

Stadt Neu-Ulm startet Kunstprojekt „Bänke der Begegnung“

Wir leben Neu: Wo Neu-Ulm zusammenrückt (wir-leben-neu.de)

(Beitragstitelfoto: Mohit Suthar / pexels.com)