Viele neue Gürtel für die Kinder

Viel zu lange gab es bei uns im Kinder-Aikido keine „Passagen“ – also den Übergang von einer Graduierung (Mon) zur nächsten. Umso größer war die Beteiligung heute: Acht Kandidaten machten sich auf den Weg, um ihren ersten (weiß-gelben) Gürtel zu erlangen; vier Kinder hatten sich auf den 11. Mon vorbereitet und eines auf den 10. Mon.

Nicht selbstverständlich in diesen Zeiten: Eltern, Verwandte und Freunde durften bei der Zeremonie dabei sein und sorgten so für eine noch feierliche Stimmung. Anfangs vielleicht auch für eine Portion zusätzliche Nervosität…

Doch die geriet schnell in den Hintergrund, als der Gong ertönte und das Graduierungstraining begann. Der Spaß am Aikido nahm die Kinder mit auf ihre Reise zum nächsten Gürtel. Die sorgfältige Vorbereitung der letzten Wochen und die hohe Konzentration während der Passagen war für alle Anwesenden deutlich zu spüren.

Alle zusammen – Zuschauer, Trainer und vor allem die Kinder selbst – erlebten individuelle und gemeinsamen Aikido-Vorführungen mit eindrucksvollen Momenten. Damit sind die heutigen „Passagiere“ jetzt schon Vorbilder für die nächsten kleinen Aikidoka, die ihrerseits jeweils schon ihre eigene Reise begonnen haben.

Bei uns im Aikido Zentrum Ulm/Neu-Ulm geht es aber um mehr als die Techniken, die Im Rahmen der Passage stolz gezeigt werden dürfen. Wir legen großen Wert darauf, ein ganzheitliches Verständnis von Aikido zu vermitteln bis hin zu Tugenden wie Höflichkeit, Respekt, Fairness und Friedfertigkeit.

Zeichnung eines japanischen Tori
Abgezeichnete Kanjis "Ai", "Ki", "Do"

Für die vermeintlich „Kleinen“ ist das keineswegs zu abstrakt – im Gegenteil: Wie diese zwei Zeichnungen beispielhaft zeigen, finden die Kinder auch außerhalb des Trainings im Dojo viele Möglichkeiten, sich mit Aikido zu beschäftigen und können dabei im Alltag wertvolle Aspekte dieser wunderschönen Kampfkunst entdecken.

Nachfolgend aber ein kleiner Einblick in das Training auf der Matte beziehungsweise in das bunte Treiben während der Passagen:

(Fotos: Aurel Dörner / dpr.de)